Amberger RathausAmberg liegt an der Bier- und Burgenstraße und hat ungefähr 44.000 Einwohner. Die Altstadt Ambergs ist eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtanlagen  Europas. Sie ist nahezu vollständig von einem Stadtmauerring umgeben, der ehedem mit 97 Türmen bestückt war. Heute sind noch fünf Toranlagen erhalten, das Nabburger Tor, das Ziegeltor, das Vilstor, das Wingershofer Tor und die sogenannte "Stadtbrille", ein die Vils mit zwei Bögen überspannendes Flußtor.

St. Martin AmbergAm Marktplatz sind das gotische Rathaus und die ebenfalls gotische Basilika St. Martin, eine dreischiffige Hallenkirche, zu bewundern. Die kurfürstliche Residenz befand sich zunächst in der Altstadt (Alte Veste und Klösterl), wurde aber im 15. Jahrhundert an den Südrand der Altstadt verlegt. Heute ist in der kurfürstlichen Residenz das Landratsamt des Landkreises Amberg-Sulzbach untergebracht. Im Klösterl ist das Luftmuseum untergebracht. Es zeigt Ausstellungsstücke, die mit Luft betrieben werden, mit Luft arbeiten oder Kunstobjekte, die sich mit dem Thema Luft befassen.

Im südwestlichen Bereich der Altstadt befinden sich die im 11. Jahrhundert errichtete Kirche St. Georg und das ehemalige Jesuitenkolleg, später vom Malteserorden genutzt.

Stadtbrille AmbergViele weitere Sehenswürdigkeiten sind zu finden, so zum Beispiel das Eh´häusl, eines der kleinsten Hotels der Welt.

Der Mariahilfberg erhebt sich über die Stadt. Auf ihm wurde, einem Gelübde an Maria folgend, nach überstandener Pest (1633/134) zunächst eine Votivkapelle errichtet. Es zeigte sich, dass diese für die sich rasche entwickelnde Wallfahrt zu klein war, so dass Ende des 17. Jahrhunderts mit dem Bau einer neuen Kirche begonnen wurde. Die barocke Wallfahrtskirche Maria Hilf wurde 1711 geweiht. Die Deckenfresken stammen von Cosmas Damian Asam. Wallfahrt nebst Bergfest finden alljährlich in der Woche um Mariae Heimsuchung statt. Die Wallfahrtskirche wird vom Franzikanerorden betreut. Das Mariahilfbergfest ist heute die größte Bergwallfahrt der Oberpfalz. Gottesdiensten und eher weltliche Angebote wie Bier und Bratwurst locken jedes Jahr tausende von Pilgern und Besuchern auf den Berg.

Amberg und Bier:
Im Mittelalter gab es in Amberg über 30 Brauereien, bis in die  siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts immerhin noch zehn Brauereien.  Amberg galt jahrhundertelang als Stadt mit der größten Brauereidichte  (im Verhältnis zur Einwohnerzahl). Heute sind sechs Brauereien in Amberg  zu finden:

Die Produkte von drei weiteren Brauereien leben fort:

  • Weizenbierbrauerei Falk bei Brauerei Bruckmüller
  • Knappentrunk der Brauerei Bayerischer Hof aus Sulzbach-Rosenberg bei  Brauerei Bruckmüller
  • Brauerei Schießl bei  Privatbrauerei Winkler

Leider wurden folgende Brauereien geschlossen:

  • Amberger Bürgerbräu
  • Brauhaus Amberg
  • Jordan Bräu (heute Tochterfirma der Rhaner Bräu)
  • Malteserbräu (1993 von Bischofshof gekauft)
  • Wingershof

Ein Merkspruch (bestehend, erloschen): "Beim Brauhaus,  zwischen Winkler und Wingershof stand ein Malteserfalke, der hat einen Jordanischen Schießl gelassen, der so Sterk war, dass sich sogar  der Bruckmüller darum geKummert hat."

Für radfahrende Freunde des Bieres: Amberg liegt neben Regensburg,  Kehlheim, Neumarkt, Nürnberg und Sulzbach-Rosenberg am 5-Flüsse-Radweg, einer Rundfahrt entlang von Vils, Naab, Donau, Altmühl und  Pegnitz.

 

26.12.2014 | 6483 Aufrufe

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode